Die Kaulquappe ist seit fast 100 Ausgaben unsere elektronische Zeitung des Friedensmuseum. Hier können Sie jeweils die aktuelle lesen bzw. in älteren Ausgaben stöbern. Wenn Sie die Kaulquappe abonnieren wollen, melden Sie sichauf unserer Webseite unten rechts an. Ein damit verbundener Kauf einer Waschmaschine ist definitiv ausgeschlossen!

Wählen Sie aus dem Kaulquappen-Archiv :
– die Übersicht seit 2016 zum Presse-Archiv

Unsere aktuelle:

Kaulquappe: Januar 2021 vom 19.01.2021

Nürnberg, 19.01.2021

 Liebe FriedensfreundInnen,

das Jahr 2021 begann so, wie wir das alte beendet haben: wir verbleiben im Lockdown, mit all seinen Konsequenzen. Trotzdem wollen wir Euch und Ihnen Aktuelles aus dem Friedensmuseum bieten. Denn gerade in dieser Woche gilt es groß zu feiern.

„Mir ham gwunna!“, so stand es mal auf einem großen Transparent auf dem Hauptmarkt in den 1990er Jahren, als die Bundeswehr aus den Nürnberger Kasernen abzogen. Diese Woche haben wir gewonnen, weil der Atonwaffenverbotsvertrag am 22. Januar eine neue Hürde nimmt. Der Vertrag tritt in Kraft, weil über 51 Staaten dieses wichtige Dokument ratifiziert haben. Wir werden dies gebührend feiern. Auf Initiative von ICAN (das Friedensmuseum ist ja eine Partnerorganisation) werden an diesem Tag überall Fahnen aufgehängt. Auch das Museum wird sich daran beteiligen und sein Schaufenster entsprechend gestalten. Außerdem wird es einen Film geben, den wir im Fenster über unsere Medienstation geben: Da nicht jedeR die Tage am Museum vorbeikommen kann ist er hier online zu sehen
Eine Erklärung des Friedensmuseum zum Vertrag finden Sie hier auf unserer Webseite.

Zum Thema bieten wir auch einige Veranstaltungen, die ja nun derzeit alle Online stattfinden. Auch wird die Reihe „Gespräche auf geteiltem Sofa“ fortgesetzt, die mit Erik Stenzel einen tollen Start hatte. Leider ist das Video verschollen, so dass Sie es leider nicht anschauen können. Aber seine Sie dabei, wenn Birgitta sich wieder aufs Sofa schwingt und locker und unterhaltsam wichtige Themen mit ihrem Gast bespricht. 

Kommen SIe gut durch die kommenden Wochen!

Ihr Kaulquappenteam.

---

Veranstaltungen

Um wirklich allen die Teilnahme zu ermöglichen, streamen wir unsere Veranstaltungen immer auf YouTube, so dass keine Software installiert werden muss. Die Adresse ist einfach zu merken: https://www.youtube.com/user/Friedensmuseum. Sie können sich übrigens immer selbst an der Diskussion im Chat-Fenster beteiligen (das wird erklärt). 

Fr., 29.01.2021, um 19 Uhr
Online über YouTube
Der Atomwaffenverbotsvertrag: Was steht drin und wie wird er wirksam?
Am 22. Januar 2021 tritt er in Kraft, der Atomwaffenverbotsvertrag (AVV) der UNO. Das Friedensmuseum – offizieller Partner von ICAN – widmet diesem Ereignis etliche Veranstaltungen, denn der Vertrag ist ein Meilenstein hin zu einer atomwaffenfreien Welt. Aber was steht wirklich drinnen in diesem Vertrag? Und wie soll er seine Wirksamkeit entfalten, nachdem alle Atommächte ihn bisher boykottieren? Welche EU-Staaten haben ihn bereits unterschrieben und was sind die Konsequenzen? Dr. Wolfgang Nick analysiert den Vertrag und ordnet ihn ein. https://www.youtube.com/user/Friedensmuseum

Do., 04.02.2021, um 19 Uhr
Online über YouTube
Gespräche auf geteiltem Sofa: Anna Hauschild, ICAN
Unsere Gesprächspartnerin ist dieses Mal Anna Hauschild: Sie Ist Studentin der Politikwissenschaften in Passau und ICAN-Botschafterin. Zur Kampagne gegen Atomwaffen und zu ICAN kam sie über die Klimabewegung. Unser Ziel ist es, ganz im Sinne unserer Ausstellung „Die Uhr tickt“, Klimabewegung und Anti-Atomwaffenbewegung zusammenzubringen. Darüber wollen wir uns unterhalten. Das Gespräch führt Birgitta Meier. https://www.youtube.com/user/Friedensmuseum


Sa., 06.02.2021 , um 11 Uhr
online, Zoom-Meeting
Die Uhr tickt – Abwendbare Katastrophen
Die Folgen der Klimakrisen führen zu militärischen Konflikten. Militärische Aktivitäten haben klima- und umweltzerstörende Effekte. Doch nicht vergessen ist: Ein atomarer Konflikt würde unsere gesamte Zivilisation zerstören. Ein Impulsvortrag mit moderierter Diskussion. Families for Future organisieren gemeinsam mit anderen Organisationen und Initiativen eine Online-Themenwoche zum Thema „Innerer und äußerer Friede durch Klimaschutz“. Diese dauert vom 5.2.21 bis 11.2.21 und findet in Form von Zoom-Veranstaltungen statt. Nähere Infos unter www.fürth.families4future.net Der Zoom-Zugang lautet: https://us02web.zoom.us/j/81658700587?pwd=R0VOeFlhRVRBWVhIM0FjVDI0UDMzUT09

Mi., 10.02.2021 , um 19 Uhr
Online über YouTube
Nach dem Atomwaffenverbotsvertrag: Was tut sich in Frankreich?
Die Atommächte haben den Vertrag nicht unterschrieben, auch Frankreich nicht. Ist der Vertrag deswegen wirkungslos? Wir meinen, nein! Denn überall werben Friedensbewegte für den Vertrag, gerade auch in Frankreich. Das Mouvement de la Paix, die größte französische Friedensorganisation, aber auch andere, mobilisieren auf allen Ebenen für eine Unterschrift. Mit erstaunlichem Erfolg: große Städte wie Paris, Lyon, Grenoble – und mehr als 30 weitere – fordern mit dem ICAN-Städteappell die Abrüstung der Atomwaffen und den Beitritt Frankreichs zum Vertrag. Und auch sonst tut sich viel… Alain Rouy wird uns davon berichten. Er gehört dem Vorstand des Mouvement de la Paix an, und ist dort hauptsächlich für internationale Beziehungen zuständig. Auch ist er im Vorstand des internationalen Friedensbüro IPB und vertritt die IAEP (Lehrer für den Frieden) bei der UNESCO. Friedensbildung liegt ihm am Herzen – er war Deutschlehrer und nimmt oft teil an Friedensaktivitäten in Deutschland. https://www.youtube.com/user/Friedensmuseum. 

Vorschau:

Wir planen weitere „Gespräche auf geteiltem Sofa“

u.a. mit der Nürnberger Gruppe der internationalen Klimabewegung „Extinction Rebellion (XR)“

---

22. Januar 2021: Atomwaffen sind verboten!

22. Januar 2021: Atomwaffen sind verboten!

Jetzt ist es so weit: Atomwaffen sind durch völkerrechtlichen Vertrag geächtet, ebenso wie Biowaffen seit 1972, C-Waffen 1993, Minen 1997 und Clustermunition 2008. Jahrelang hatten viele Engagierte dafür gekämpft, Lobbyarbeit gemacht, weltweit Unterschriften gesammelt. ICAN, die Internationale Kampagne für die Abschaffung der Atomwaffen, hat 2017 dafür den Friedensnobelpreis erhalten – und das Friedensmuseum ist eine der 600 internationalen Partnerorganisationen von …

Weiter lesen.

---

Buchtipp des Monats

The Ecological Impact of Militarism

Ein Online-Buch von Scales Avery, John Nicht nur im Friedensmuseum, wo wir im November 2020 unsere Austellung „Die Uhr Tickt – Abwendbare Katastrophen“ eröffnet haben, wird der Einfluss des Militärs, sowie das Atomkriegsrisiko auf die Umwelt thematisiert. Auch im neuen Buch von Dr. Scales Avery „The Ecological Impact of Militarism“ von 2020 werden diese lebensbedrohlichen Tatsachen thematisiert. Scales Avery skizziert …

Weiter lesen.

---

Ihnen gefällt die Kaulquappe? Empfehlen Sie uns weiter: aus Datenschutzrechtlichen Gründen sollten die Anmeldungen über unsere Webseite des Friedensmuseums Nürnberg laufen. Unten rechts ist dann das passende Feld für die neue Emailadresse. Der entsprechende Haken bezügl. des Datenschutzes ist vor dem Absenden zu setzen.

Schauen Sie mal in die Playlists des Youtube-Kanals des Friedensmuseums .

Machen Sie bitte diese Mail zum Schneeball! Leiten Sie sie weiter!

Wenn Sie etwas spenden wollen, wir sind gemeinnützig!
Evangelische Bank,
IBAN: DE31 5206 0410 0005 3915 80, BIC: GENODEF1EK1

Besuchen Sie uns im Museum in der Kaulbachstraße 2, 90408 Nürnberg!
Mo. von 17-19, Mi von 15-17 Uhr. und jeden 1. Sa. im Monat von 15-17 Uhr. Es gelten die aktuellen Corona-Regeln

Ihre Redaktion der Kaulquappe des Friedensmuseums Nürnberg

Das Friedensmuseum wird unterstützt von der Stadt Nürnberg.

Austragen – Bearbeiten Sie Ihr Abonnement