Die Kaulquappe ist seit fast 100 Ausgaben unsere elektronische Zeitung des Friedensmuseum. Hier können Sie jeweils die aktuelle lesen bzw. in älteren Ausgaben stöbern. Wenn Sie die Kaulquappe abonnieren wollen, melden Sie sichauf unserer Webseite unten rechts an. Ein damit verbundener Kauf einer Waschmaschine ist definitiv ausgeschlossen!

Wählen Sie aus dem Kaulquappen-Archiv :
- die Übersicht seit 2016 - zum Presse-Archiv

Unsere aktuelle:

Kaulquappe: Oktober 2021 vom 06.10.2021

Nürnberg, 06.10.2021

 Liebe FriedensfreundInnen,

Wie geht es weiter?

Die Wählerinnen und Wähler haben ihre Arbeit getan, nun gilt es abzuwarten welche Regierung sich bildet. Auf alle Fälle aber werden wir weiterhin gefordert bleiben, um das Ziel einer atomwaffenfreien Welt zu erreichen. Denn sowas steht in keinem der Wahlprogramme drin!

Das wurde auch gestern bei den verschiedenen Diskussionen zur "Langen Nacht der Demokratie" bei uns im Museum deutlich. Es war eine tolle Erfahrung mit diesem Verantstaltungsformat.

Im wesentlichen möchten wir heute darauf hinweisen, dass es bei den Mittwochsveranstaltungen Terminverschiebungen gab. Lesen Sie unten die korrigierten Daten.

Im November werden wir für einige Tage das Museum wegen dringender Reparaturarbeiten schließen. Vom 8.-15. November. Aber danach ist unsere Ausstellung "Die Uhr tickt" weiterhin zu sehen. 

Übrigens: das Friedensmuseum wechselt zu einem Ökostromanbieter, so wurde es von der Mitgliederversammlung im Sommer angeregt.

Un nun: Wir freuen uns auf Sie im Friedensmuseum!

Ihr Kaulquappenteam.

---

Veranstaltungen (mit 3G geht fast alles)

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Di., 05.10.2021 , um 19:30 Uhr

Bidens Atomwaffen-Politik

US-Präsident Biden wird in unseren Medien gefeiert – endlich wieder Kooperation statt rüpelhafter Beleidigungen aus Washington. Aber was ist Bidens Position zu Atomwaffen? Was waren seine Aussagen im Wahlkampf? Wie verhält er sich jetzt? Atomwaffen sind eine ständige, existenzielle Bedrohung - doch wenig ist darüber in unseren Medien zu finden. Wolfgang Nick versucht, aus recherchierten US-Quellen die aktuelle US-Position darzulegen.

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Mi., 20.10.2021 , um 16 Uhr

Lesung: Noam Chomsky, Rebellion oder Untergang!

Ein Aufruf zu globalem Ungehorsam zur Rettung unserer Zivilisation.

Das Buch von Noam Chomsky passt wie kaum ein anderes Buch zu unserer Ausstellung „Die Uhr tickt: Abwendbare Katastrophen...“ Chomsky klärt über die existenziellen Bedrohungen durch Atomwaffen und den Klimawandel auf. Er formuliert mit kritischer Analyse die „Gefahr des Untergangs“ und stellt sie in den Kontext der Macht der Konzerne und rechten Eliten. Sein Buch ist ein flammender Appell für ein besseres und weltweites Verständnis dieser existentiellen Gefahren und die Aufforderung, nicht nachzulassen im Einsatz für das Überleben der Zivilisation. Elke Winter liest aus aus diesem Buch und lädt zu anschließender Diskussion und Gespräch ein.

Ab 15 Uhr besteht die Möglichkeit, die Ausstellung zu besuchen.

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mi., 27.10.2021 , um 16 Uhr

Das Militär auf Kriegsfuß mit Umwelt und Klima: 
„Etz langt`s!“

mit Wolfgang Schmidt
In der der aktuellen Ausstellung des Friedensmuseums „Die Uhr tickt....“ befasst sich ein Abschnitt mit den Umweltzerstörungen des Militärs. Auch in unserer Region gibt es viele Beispiele, wie Menschen unter militärischen Aktivitäten leiden. In Obereichenbach bei Ansbach – in unmittelbarer Nähe des US-amerikanischen Stützpunkts Katterbach – sind seit langem Böden, Wasser und Fische nachweislich durch überhöhte Konzentration der Chemikalie PFC verseucht. Der Boden kann nicht mehr landwirtschaftlich genutzt werden. Das Lebensmittel Wasser ist ungenießbar. Mittlerweile konnte die PFC-Belastung sogar im Blut von Menschen nachgewiesen werden. Der Arzt Wolfgang Schmidt von der Ansbacher Bürgerinitiative „Etz langt`s“ hatte diese Untersuchungen veranlasst. Er kennt die Situation vor Ort, unterstützt die Initiative auch in ihrem Versuch, die Verursacher rechtlich zur Verantwortung zu ziehen. Schmidt wird uns über den aktuellen Stand informieren.

Ab 15 Uhr besteht die Möglichkeit, die Ausstellung zu besuchen.

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Do., 02.12.2021 , um 18 Uhr

Fluchtwege - Fremdsein und Ankommen im Frieden?

Wir begeben uns auf literarische Spurensuche nach eher unbekannten Autor*innen mit ihren Texten, die Flucht, Vertreibung und Exil zum Inhalt haben. Spannend, was bei „Verbrannten Büchern“ zu finden ist. Hoffnungsvolle Vernetzungen in unserer Gesellschaft, die auch ein Ankommen im Frieden bedeuten... Lesungen mit Anne-Suleiken Dittberner und Elke Winter

---
26.09. Internationaler Tag für die Abschaffung von Atomwaffen

26.09. Internationaler Tag für die Abschaffung von Atomwaffen

Deutschland war am 26. September bekanntlich anderweitig beschäftigt, aber die UNO beging ihn, wie es seiner Dringlichkeit entsprach. Die UNO, das ist in diesem Falle die Generalversammlung und der Generalsekretär!
Die UNO lud 2 junge Klimaaktivistinnen ein, die über den Zusammenhang zwischen Klimakrise und nuklearer Bedrohung referierten: Nicole-Ann Ponce (li.) und Marie-Claire Graf. Sehen Sie sich die Vorträge an!

Weiter lesen.

---

Nachruf

Mit Respekt und Dankbarkeit nehmen wir Abschied von unserer nimmermüden Mitstreiterin und Gründungsmitglied des Friedensmuseums

Anna Beltinger

Für Frieden und Abrüstung einzutreten war über Jahrzehnte ihr zentrales Betätigungsfeld. Getragen von ihrem christlichen Selbstverständnis engagierte sie sich von Anfang an im Nürnberger Evangelischen Forum für den Frieden und gab wichtige Impulse im Konziliaren Prozess für Gerechtigkeit, Frieden und Bewahrung der Schöpfung. Sie war über viele Jahre maßgeblich im Sprecherkreis des Nürnberger Friedensforums aktiv und Gründungsmitglied im Friedensmuseum Nürnberg.

Weil für sie Frieden und Gerechtigkeit unlösbar miteinander verbunden waren, gehörte sie u.a. zu den vehementesten Kritiker*innen des Apartheidregimes in Südafrika. Genauso entschieden trat sie dem Erstarken von Rassismus, Antisemitismus und faschistischem Gedankengut entgegen. Wir werden in diesem Sinne weiterarbeiten!

Friedensmuseum Nürnberg e.V. Nürnberger Evangelisches Forum für den Frieden (NEFF) e.V. Nürnberger Friedensforum Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes – Bund der Antifaschist*Innen (VVN-BdA)

---

Ihnen gefällt die Kaulquappe? Empfehlen Sie uns weiter: aus Datenschutzrechtlichen Gründen sollten die Anmeldungen über unsere Webseite des Friedensmuseums Nürnberg laufen. Unten rechts ist dann das passende Feld für die neue Emailadresse. Der entsprechende Haken bezügl. des Datenschutzes ist vor dem Absenden zu setzen.

Schauen Sie mal in die Playlists des Youtube-Kanals des Friedensmuseums .

Machen Sie bitte diese Mail zum Schneeball! Leiten Sie sie weiter!

Wenn Sie etwas spenden wollen, wir sind gemeinnützig!
Evangelische Bank,
IBAN: DE31 5206 0410 0005 3915 80, BIC: GENODEF1EK1

Besuchen Sie uns im Museum in der Kaulbachstraße 2, 90408 Nürnberg!
Mo. von 17-19, Mi von 15-17 Uhr. und jeden 1. Sa. im Monat von 15-17 Uhr. Es gelten die aktuellen Corona-Regeln

Ihre Redaktion der Kaulquappe des Friedensmuseums Nürnberg

Das Friedensmuseum wird unterstützt von der Stadt Nürnberg.

Austragen - Bearbeiten Sie Ihr Abonnement

xx