Die Kaulquappe ist seit fast 100 Ausgaben unsere elektronische Zeitung des Friedensmuseum. Hier können Sie jeweils die aktuelle lesen bzw. in älteren Ausgaben stöbern. Wenn Sie die Kaulquappe abonnieren wollen, melden Sie sichauf unserer Webseite unten rechts an. Ein damit verbundener Kauf einer Waschmaschine ist definitiv ausgeschlossen!

Wählen Sie aus dem Kaulquappen-Archiv:
– die Übersicht seit 2016

die nächst ältereUnsere aktuelle:

Kaulquappe Oktober 2020 vom 18.10.2020

Nürnberg, 18.10.2020

 Liebe FriedensfreundInnen,

Dore Mayer-Vax Veranstaltung Online

Sie kam schneller als viele gedacht haben: die zweite Welle der Corona-Pandemie. Deshalb haben wir uns entschlossen die nächste Veranstaltung:

Do., 22.10.2020 , um 19:30 Uhr
Die Nürnbergerin Dore Meyer-Vax (1908 – 1980) – eine Künstlerin für den Frieden 

nun auch Online anzubieten. Wählen Sie sich dazu unter https://youtube.com/user/FRIEDENSMUSEUM ein und Sie werden live bei uns dabei sein.

Wollen Sie im Museum dabei sein, dann melden Sie sich bitte an (telefonisch oder per Mail).

Wir freuen uns wieder auf Sie!

Ihr Kaulquappenteam.

Die Uhr tickt

Die Uhr tickt

Eine neue Ausstellung wirft ihren Schatten voraus. (Vernissage am 14.11.2020, s.o.) In den letzten Wochen haben wir ein fürwahr heißes Thema angepackt. Nicht nur Corona verändert unser Leben, sondern Klimaerwärmung und Atomkrieg drohen der menschlichen Zivilisation nach übereinstimmender Erkenntnis der Wissenschaft. Beide Katastrophen sind menschengemacht und – noch – abwendbar. Während im Falle der Erderhitzung langsam das Bewusstsein wächst, dass ein Umsteuern dringend nötig – und noch machbar! – ist, wird die Nuklearkriegsgefahr weitgehend verdrängt. Und das, obwohl die Experten meinen, noch nie sei das Atomkriegsrisiko so hoch gewesen wie heute: Die „Doomsday Clock“, die Weltuntergangsuhr, wurde daher das Logo der neuen Ausstellung im Friedensmuseum: die Uhr tickt. Bereits heute schadet das Militär Klima und Umwelt, wie mit vielen Beispielen gezeigt wird. Atomkriegsgefahr und Klimaerwärmung haben zunächst nichts miteinander zu tun. Aber vielleicht steht hinter beiden dieselbe Logik? Ist es möglich, im System selbst eine Umkehr zu bewirken oder braucht es ein anderes System? Die Ausstellung kann keine Lösungen bieten, sondern fordert zur Diskussion heraus und will zum Handeln ermutigen. 

---

Veranstaltungen

Bitte melden Sie sich vorher an. 

Do., 22.10.2020 , um 19:30 Uhr im Friedensmuseum bzw. Online
Die Nürnbergerin Dore Meyer-Vax (1908 – 1980) – eine Künstlerin für den Frieden
Dore Meyer-Vax war 1946 Mitbegründerin der „Internationalen Frauenliga für Frieden und Freiheit“ in Nürnberg, deren 100jähriges Bestehen aktuell mit einer Ausstellung im Friedensmuseum gewürdigt wird. Wer war diese Frau? Als engagierte Künstlerin war Dore Meyer-Vax schon einmal durch ihre Kunst gegen Krieg und Gewalt im Friedensmuseum präsent. Ihr Leben war geprägt durch ihre Verfolgung unter dem nationalsozialistischen Regime, der Vernichtung ihres Frühwerkes im zweiten Weltkrieg und Zwangsarbeit in ihrer Heimatstadt Nürnberg. Sie blieb unermüdlich in ihrem künstlerischen Schaffen als leidenschaftlichem Appell für den Frieden. Eine Frau, die man kennen sollte!
Elke Winter stellt Dore Meyer-Vax an diesem Abend vor.

Bitte um Anmeldung unter 0911/3609577 oder friedensmuseum@fen-net.de . Es gelten die aktuellen Corona-Bestimmungen.

Hinweis: Anlässlich des 40. Todestages der Künstlerin gibt es in der Kunstvilla in Nürnberg eine Sonderausstellung vom 24.10.2020-21.2.2021.

Fr., 30.10.2020 , um 16 Uhr
Pellerhaus,  Egidienplatz 23, 90403 Nürnberg
Das Gedächtnis der Friedensbewegung
Wo sind all die Flugblätter, Broschüren und Plakate der Friedensbewegung geblieben? Die Matrizen-Abzüge aus den 50ern und 60ern, die Eigendrucke aus den 80ern? Vieles ist sicher verschollen, doch so manches findet sich in unserem Archiv. Im Friedensmuseum haben wir keinen Platz dafür, sondern in alten Räumen im Pellerhaus. Unser „Archivar“ Dr. Wolfgang Nick begleitet Sie und zeigt Ihnen auch ganz besondere Stücke. TREFFPUNKT: Vor dem Haupteingang des Pellerhauses.

Bitte um Anmeldung unter 0911/3609577 oder friedensmuseum@fen-net.de . Es gelten die aktuellen Corona-Bestimmungen.

Sa., 14.11.2020 , 11-15 Uhr
Vernissage: Die Uhr tickt – Abwendbare Katastrophen
Klimaerwärmung und Atomkrieg drohen der menschlichen Zivilisation nach übereinstimmender Erkenntnis der Wissenschaft. Beide Katastrophen sind menschengemacht und – noch – abwendbar.

Wg. Corona gibt es statt einer Feier jeweils um 11, 12, 13 und 14 Uhr eine Kurzführung statt.

Bitte um Anmeldung unter 0911/3609577 oder friedensmuseum@fen-net.de . Es gelten die aktuellen Corona-Bestimmungen.

---

Der vergessene Krieg

Der vergessene Krieg

Das war eine wichtige Veranstaltung, diesmal nicht im Museum, sondern bei DIDF in der Nürnberger Wiesenstraße. Matthias Geist von der Initiative Jemen und Brigitte Obermayer von der Münchner Gruppe der WILPF/ IFFF (Internationale Frauenliga für Frieden und Freiheit) berichteten über die Geschichte und die aktuelle Situation im Jemen. Der Vortrag ist nachlesenswert und kann hier nachgelesen werden. Nur so kann …

Weiter lesen.

---

Konferenz der Friedensmuseen

Die Internationale Konferenz der Friedensmuseen in Japan ist nun auch Online zu Ende gegangen. Es gab einige sehenswerte Beiträge von Museen, die sich bzw. ihre Projekte vorstellen. Im Archiv haben wir einige Beiträge zusammen gestellt.

---

Ihnen gefällt die Kaulquappe? Empfehlen Sie uns weiter: aus Datenschutzrechtlichen Gründen sollten die Anmeldungen über unsere Webseite des Friedensmuseums Nürnberg laufen. Unten rechts ist dann das passende Feld für die neue Emailadresse. Der entsprechende Haken bezügl. des Datenschutzes ist vor dem Absenden zu setzen.

Schauen Sie mal in die Playlists des Youtube-Kanals des Friedensmuseums .

Machen Sie bitte diese Mail zum Schneeball! Leiten Sie sie weiter!

Wenn Sie etwas spenden wollen:
Evangelische Bank,
IBAN: DE31 5206 0410 0005 3915 80, BIC: GENODEF1EK1

Besuchen Sie uns im Museum in der Kaulbachstraße 2, 90408 Nürnberg!
Mo. von 17-19, Mi von 15-17 Uhr.

Ihre Redaktion der Kaulquappe des Friedensmuseums Nürnberg

Das Friedensmuseum wird unterstützt von der Stadt Nürnberg.

Austragen – Bearbeiten Sie Ihr Abonnement