Die Macht des Diyanet

Die Macht des Diyanet

Diyanet ist die Religionsbehörde der türkischen Regierung. Ihr untersteht z.B. der Moscheen-Dachverband „DITIB“ in Deutschland. War DITIB früher ein bevorzugter Partner deutscher Behörden, so herrscht spätestens seit dem Putschversuch in der Türkei Misstrauen, denn DITIB ließ sich wohl für Spitzeldienste missbrauchen und steht der AKP Erdogans sehr nahe. Außerdem steht sie für unverholene Militär- und Kriegspropaganda. Doch es lohnt sich genauer hinzusehen, denn auch DITIB/DIYANET ist nicht monolitisch: Die beiden österreichischen Autoren zeichnen ein facettenreiches Bild, verfolgen die schrittweise Staats-Islamisierung schon unter der Militärdiktatur 198o, gehen auch auf nicht-stattliche türkisch-islamische Strömungen ein. Für alle, die sich fragen, ob man mit DITIB-Ablegern noch gemeinsame Veranstaltungen machen kann, sicher ein wichtiges Buch, kurz und sehr prägnant. Marina Wetzlmaier, Thomas Rammerstorfer: Die Macht des Diyanet, das türkische Präsidium für Religionsangelegenheiten, LIT-Verlag 2019, 154 S., 24.90 EUR

Satansfaust – das nukleare Erbe der Sowjetunion

Satansfaust – das nukleare Erbe der Sowjetunion

Diesmal möchten wir auf ein „älteres“ Buch hinweisen, das herausragend ist, weil es sachliche Informationen enthält, die sonst nicht zugänglich sind:  1991: Eine atomare Supermacht zerfällt und hinterlässt ein Arsenal des Schreckens: zigtausende von Atomwaffen. Wie ist dies Arsenal zustande gekommen, wo und wie wurden die sowjetischen Atomwaffen getestet?  Und was wird jetzt daraus? Entstehen neue Atommächte (Kasachstan, Ukraine)? Ist es eine Chance zur Abrüstung?  Welche Rolle spielen die Atomwaffen in Zukunft?  Diese Experten aus Russland und Amerika diskutieren diese Fragen – und ihre Einschätzungen sind heute noch höchst aufschlussreich. (Wie wir wissen, haben Kasachstan und die Ukraine auf Atomwaffen verzichtet, was für sie sehr lukrativ war, und allein Russland erbte die sowjetische Nukleararsenal.) S. Fischer und O. Nassauer (Hrsg.) : „Satansfaust – dasnukleare Erbe der Sowjetunion“ , Aufbauverlag 1992