seit 14. November 2020
Eine Vernissage konnte wg. der Corona-Pandemie nicht stattfinden

Die Uhr tickt.

Klimaerwärmung und Atomkrieg drohen der menschlichen Zivilisation nach übereinstimmender Erkenntnis der Wissenschaft. Beide Katastrophen sind menschengemacht und – noch – abwendbar. Während im Falle der Erderhitzung langsam das Bewusstsein wächst, dass ein Umsteuern dringend nötig – und noch machbar! – ist, wird die Nuklearkriegsgefahr weitgehend verdrängt. Und das, obwohl die Experten meinen, noch nie sei das Atomkriegsrisiko so hoch gewesen wie heute: Die „Doomsday Clock“, die Weltuntergangsuhr, wurde daher das Logo der neuen Ausstellung im Friedensmuseum: die Uhr tickt. Bereits heute schadet das Militär Klima und Umwelt, wie mit vielen Beispielen gezeigt wird.
Atomkriegsgefahr und Klimaerwärmung haben zunächst nichts miteinander zu tun. Aber vielleicht steht hinter beiden dieselbe Logik? Ist es möglich, im System selbst eine Umkehr zu bewirken oder braucht es ein anderes System? Die Ausstellung kann keine Lösungen bieten, sondern fordert zur Diskussion heraus und will zum Handeln ermutigen.

Weitere Informationen zur Ausstellung

Die Ausstellung ist bis August 2021 im Friedensmuseum zu sehen.

Onlineversion hier zu sehen