Nürnberg, 21. Juli 2024

 Liebe FriedensfreundInnen,

Ein kleines Jubiläum

letzten Samstag war es soweit: der Vorstand des Friedensmuseums tagte zum 250. Mal seit der Gründung des Vereins 1995. Seit fast schon 25 Jahren gibt es immer noch viel zu besprechen und zu planen ... und es fällt uns auch immer noch was Neues ein::

Das Projekt "Jugenddelegation nach Wien zur AVV-Konferenz". Schauen Sie mal auf diese eigne Webseite. Vielleicht kennen Sie jemand, oder auch Sie selbst, der/die an einer Fahrt nach Wien zur Konferenz interessiert ist?

Seit einem Jahr hängt bei uns die Ausstellung "Die Uhr tickt", und wird - das Thema ist ja weiterhin wichtig - auch noch eine Zeit lang im Museum zu sehen sein. Deshalb haben wir nun die Ausstellung sozusagen dupliziert und kann nun jederzeit ausgeliehen bzw, erworben werden. Fragen Sie bei uns an, wenn Sie dieses Werk in Ihren Räumen zeigen wollen.

Einen ganz modernen Weg gehen wir jetzt auch mit unserer Veranstaltungswerbung: Kennen Sie die App zoom:in der Stadt Nürnberg? Dort finden sich alle Veranstaltung der Metropolregion. Hier zum herunterladen:  https://www.nuernberg.de/internet/veranstaltungskalender/zoomin.html

Ganz schnell sind wir auch nun im Internet. Seit diesem Monat haben wir im Museum ein schnelles DSL, so dass wir auch ruckelfrei zoom-Veranstaltungen aus der Kaulbachstraße senden können. Denn so wie Corona uns weiter begleitet, werden wir wohl auch immer mal wieder eine Hybrid-Veranstaltung anbieten.

Die Mittwochs-Lesungen mit Elke sind inzwischen eine tolle Ergänzung. Auch diesmal ist wieder eine im Angebot!

Heute haben wir auch einige Veranstaltungen im Angebot, die nicht von uns sind, aber gern Ihre Aufmerksamkeit zu schätzen wissen!

Herzliche Grüße und sonnige Herbsttage

Ihr Kaulquappenteam.

---

Veranstaltungen (mit xG geht fast alles)

Beachten Sie bitte die aktuellen Corona-Regeln

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Do., 11.11.2021 , um 19 Uhr
Online-Veranstaltung

Ziviler Ungehorsam 2.0 - Müssen wir einen Schritt weiter gehen?

Online-Seminar zur Seminarreihe "Bewegungen bewegen - strategischer Austausch zu bewegungsübgreifenden aktuellen Themen" Am Donnerstag den 11.11. von 19:00 bis 20:30 Uhr laden wir, die Werkstatt für Gewaltfreie Aktion, ganz herzlich zu unserem ersten Onlineseminar "Ziviler Ungehorsam 2.0 - Müssen wir einen Schritt weiter gehen?" der Seminarreihe "Bewegungen bewegen - strategischer Austausch zu bewegungsübgreifenden aktuellen Themen" ein.
Besonders in der Klimagerechtigkeitsbewegung schleicht sich das Gefühl ein, Demonstrationen aber auch Blockaden alleine bringen nicht den notwendigen Erfolg. Die Aktionsformen scheinen zu wenig Druck auf Entscheidungsträger*innen auszuüben, sodass dringende Veränderungen für den gesellschaftlichen Wandel nicht umgesetzt werden. Seit einigen Wochen wird deswegen innerhalb von Gruppen aber auch in der Presse über eine Erweiterung des zivilen Ungehorsams, hin zu Sabotageakten, gesprochen. Darüber wollen wir uns kritisch austauschen. Wir möchten in unserem Online-Seminar einen Raum öffnen, um bewegungs- und gruppenübergreifend ohne Plenums-Zeitdruck über dieses Thema zu reflektieren um viele Perspektiven kennenzulernen und später besser strategische Entscheidungen fällen zu können.
Das Seminar wird mit einem kurzen Input beginnen und danach einen ergebnisoffenen Raum für einen intensiven Austausch und angeregte Diskussionen bieten. Wir stellen uns Begrifflichkeiten wie der "friedlichen Sabotage" / "Demontage mit Würde", tauschen uns zu Chancen und Gefahren eines erweiterten Begriffs des Zivilen Ungehorsams aus und fragen uns ob uns vielleicht noch ganz andere Möglichkeiten offen stehen.

Wo: Online (https://kobalt.collocall.de/wer-zx7-vv7 Zugangscode: 384917) (BigBlueButton-Software)
Anmeldung? Nicht nötig
Fragen? Gerne per Mail an laura.ploennigs@wfga.de oder sara.fromm@wfga.de

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mi., 17.11.2021 , um 17 Uhr
Filmhaus Nürnberg, Königstraße 93, Nürnberg

Die Pazifistin. Gertrud Woker – eine vergessene Heldin

Schweiz, 2021, 75min, OmU.
Als eine der ersten Professorinnen Europas setzte sich Gertrud Woker (1878-1968) beharrlich für Frieden und Frauenrechte ein. Die Biochemikerin und verantwortungsvolle Wissenschaftlerin warnte speziell vor chemischen, bakteriologischen und atomaren Waffen. Ihr unerschrockenes Engagement für die Ethik der Wissenschaft, den weltweiten Frieden und die Rechte der Frau kostete sie die «Carrière», um die sie jahrelang erbittert kämpfte. Erst 1933, als sich ausländische Wissenschaftler für sie einsetzten, wurde die 55-Jährige zur Extraordinaria befördert – ohne entsprechende Entlohnung. Der animierte Dokumentarfilm erzählt collagenhaft das Leben dieser faszinierenden mutigen Frau, die zu Lebzeiten nicht zum Schweigen gebracht werden konnte. „Der Frieden ist bei den Frauen weit besser aufgehoben als bei den Männern.“

Moderation und Diskussion: Prof. Dr. Gaby Franger, Frauen in der Einen Welt

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Sa., 20.11.2021 , um 12-20 Uhr
online

Manöver als Brandbeschleuniger: Kriegsspiele, Manöver und Konfrontation

Der diesjährige IMI-Kongress (IMI = Informationsstelle Militarisierung Tübingen) befasst sich aus verschiedenen Blickwinkeln mit Manövern und ihrer Gefährlichkeit. Der Kongress kann im Internet live verfolgt werden (https://www.wueste-welle.de/broadcasts/livestream). Hier der Zeitplan in starker Verkürzung, alles im Detail nachzulesen unter www.imi-online.de/uber-imi/imi-kongress-2021

12h00-13h15: Manöver als gefährliche Machtdemonstrationen (Tobias Pflüger)

13h30-14h30 Logistik für Übung und Ernstfall — Militärische Mobilität (Victoria Kropp) — Das NATO-Logistikkommando in Ulm (Alexander Kleiß)

15h00-16h00 NATO-Manöver im Cyberraum (Aaron Lye)

16h15-17h45 Säbelrasseln gegen Russland — Das Großmanöver Defender Europe 2022 (Claudia Haydt) — Die Bundeswehr: Vom Szenario zur Rüstung (Martin Kirsch)

18h00-19h00 Manöver, Umwelt und der Sprit (Jacqueline Andres)

19h15-20h00 Militärtransporte blockieren: Ein Bericht aus der Praxis (Jan Meyer)

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mi., 24.11.2021 , um 16 Uhr

Die Grenzen des Wachstums – Bericht des Club of Rome zur Lage der Menschheit

Lesung mit Elke Winter

Das Friedensmuseum zeigt aktuell die selbst erarbeitete Ausstellung „Die Uhr tickt – abwendbare Katastrophen: Erderwärmung und Atomkrieg“. Wie immer, bieten wir dazu im Bücherschrank thematisch zugeordnete Literatur aus unserer Bibliothek an. An einem Buch kommt man nicht vorbei: „Die Grenzen des Wachstums – Bericht des Club of Rome zur Lage der Menschheit“, erschienen 1972. Nach fast 50 Jahren lesen sich die Analysen, Einschätzungen und Warnungen wie eine Agenda des derzeitigen UN Klimagipfels in Glasgow (31.10.-12.11.2021). Dort wird versucht, Maßnahmen zur Begrenzung der Erderwärmung und damit zur Rettung des Planeten Erde verbindlich zu vereinbaren. Es ist an der Zeit, dieses Buch wieder zu lesen – und zu fragen: nichts daraus gelernt?

Ab 15 Uhr besteht die Möglichkeit, die Ausstellung zu besuchen.

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Do., 02.12.2021 , um 18 Uhr

Fluchtwege - Fremdsein und Ankommen im Frieden?

Wir begeben uns auf literarische Spurensuche nach eher unbekannten Autor*innen mit ihren Texten, die Flucht, Vertreibung und Exil zum Inhalt haben. Spannend, was bei „Verbrannten Büchern“ zu finden ist. Hoffnungsvolle Vernetzungen in unserer Gesellschaft, die auch ein Ankommen im Frieden bedeuten... Lesung mit Anne-Suleiken Dittberner und Elke Winter

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Fr., 03.12.2021 , um 18 Uhr

Saal 600, Memorium Nürnberger Prozesse Bärenschanzstraße 72, 90429 Nürnberg

Der Tod war ein Meister aus Deutschland

Menschenversuche und Euthanasiemorde im Nationalsozialismus - 75 Jahre Nürnberger Ärzteprozess und Nürnberger Kodex - Vorträge und Podiumsdiskussion mit folgenden Referentinnen und Referenten.
Medizin vor Gericht. Anmerkungen zum Nürnberger Ärzteprozess und Nürnberger Kodex und deren Rezeption: Prof. Dr. med. Maike Rotzoll Institut für Geschichte und Ethik der Medizin, Ruprecht Karls Universität, Heidelberg
NS-Psychiatrieverbrechen und Erinnerungskultur in Franken: Dr. phil. Hans-Ludwig Siemen, Psychologischer Psychotherapeut, Erlangen Psychiater ermordeten ihre Patienten. Psychiater ermordeten ihre Patienten - Nachdenken über die Psychiatrie in der Nachkriegszeit: Prof. Dr. med. Michael von Cranach Ehemaliger ärztlicher Direktor Bezirkskrankenhaus Kaufbeuren – Fachkrankenhaus für Psychiatrie Psychiater ermordeten ihre Patienten.

Moderation der Podiumsdiskussion: Birgit Mair Institut für sozialwissenschaftliche Forschung, Bildung und Beratung (ISFBB) e.V.

Veranstalter: IPPNW Nürnberg Fürth Erlangen e.V.  und  VVN-BdA KV Nürnberg

Anmeldung zur Präsenzveranstaltung bis zum 1.12.2021 an memorium@stadt.nuernberg.de oder telefonisch unter 0911 231 28614 Es gelten die dann aktuellen Coronaregelungen
Anmeldung zur Zoomveranstaltung bis zum 26.11.2021 per E-Mail an: info@isfbb.de Eine Möglichkeit zur Diskussion besteht leider nicht. Teilnahme kostenfrei.

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Do., 09.12.2021 , um 19 Uhr

Verfeuert das Militär unser Klima?

Wissen Sie eigentlich, wieviel CO2 vom Militär ausgestoßen wird? Was z.B. eine Flugstunde eines Bundeswehr-Tornado verursacht, oder wieviel ein Großmanöver wie das jährliche DEFENDER produziert? Von dem Energieaufwand für die Produktion all dieser Rüstung ganz zu schweigen. Aber aus den bisherigen Klimaabkommen wurden die militärisch bedingten Emissionen auf Druck der USA erfolgreich ausgespart. Dabei sind sie gewaltig! Das US-Verteidigungsministerium verursachte beispielsweise im Jahr 2017 rund 59 Millionen Tonnen CO2 und damit etwa so viel wie gesamte Industriestaaten wie Schweden oder Dänemark. Der Vortrag soll das Wissen um die militärbedingte Klima- und Umweltzerstörung vertiefen und helfen, dagegen zu argumentieren. Unsere Referentin ist Jackie Andres, sie arbeitet bei der Informationsstelle Militarisierung (IMI) in Tübingen.

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

VORANKÜNDIGUNG FÜR 2022

Di., 25.01.2022 , um 19 Uhr

Dänischer Widerstand im Nationalsozialismus

Victoria Persson hat sich mit diesem Thema beschäftigt und wird darüber berichten.

---

Buch des Monats

Grundrechte-Report 2021

Grundrechte-Report 2021

Als Teil einer zivilrechtlichen Öffentlichkeit dokumentiert der Grundrechte-Report seit 1997 jährlich den Umgang mit Bürger- und Menschenrechten in Deutschland. Kritisch analysiert werden staatliche Institutionen, deren Handeln Grundrechte, Demokratie und Rechtsstaatlichkeit gefährden bzw. verletzen. Herausgegeben wird der Grundrechte-Report von zehn Bürgerrechtsorganisationen.
Sein Hauptaugenmerk richtet die 25. Ausgabe des Reports auf die Auswirkungen der Pandemiebekämpfung auf Freiheits- und Gleichheitsrechte. Wie immer geht es jedoch auch um die – z.T. Bereits vergessenen - Themen im Bereich Rassismus, Asyl, Gleichstellung und Überwachung.

Weiter lesen.

---

Ihnen gefällt die Kaulquappe? Empfehlen Sie uns weiter: aus Datenschutzrechtlichen Gründen sollten die Anmeldungen über unsere Webseite des Friedensmuseums Nürnberg laufen. Unten rechts ist dann das passende Feld für die neue Emailadresse. Der entsprechende Haken bezügl. des Datenschutzes ist vor dem Absenden zu setzen.

Schauen Sie mal in die Playlists des Youtube-Kanals des Friedensmuseums .

Machen Sie bitte diese Mail zum Schneeball! Leiten Sie sie weiter!

Wenn Sie etwas spenden wollen, wir sind gemeinnützig!
Evangelische Bank,
IBAN: DE31 5206 0410 0005 3915 80, BIC: GENODEF1EK1

Besuchen Sie uns im Museum in der Kaulbachstraße 2, 90408 Nürnberg!
Mo. von 17-19, Mi von 15-17 Uhr. und jeden 1. Sa. im Monat von 15-17 Uhr. Es gelten die aktuellen Corona-Regeln

Ihre Redaktion der Kaulquappe des Friedensmuseums Nürnberg

Das Friedensmuseum wird unterstützt von der Stadt Nürnberg.