Die Kaulquappe ist seit fast 100 Ausgaben unsere elektronische Zeitung des Friedensmuseum. Hier können Sie jeweils die aktuelle lesen bzw. in älteren Ausgaben stöbern. Wenn Sie die Kaulquappe abonnieren wollen, melden Sie sichauf unserer Webseite unten rechts an. Ein damit verbundener Kauf einer Waschmaschine ist definitiv ausgeschlossen!

Wählen Sie aus dem Kaulquappen-Archiv:
– die Übersicht seit 2016

Lesen Sie hier (7):

Kaulquappe März 2016 vom 13.03.2016:

Nürnberg, 13.03.2016

 Liebe FriedensfreundInnen,

mit der heutigen Ausgabe der Kaulquappe integrieren wir auch unsere elektronische Zeitung in die neue Webseite. Wir hoffen, dass alles gut klappt und Sie alle weiterhin Freude an unserem Tierchen haben … ! Schreiben Sie uns, was Ihnen gefällt, und was nicht!

Ganz besonders wollen wir auf unsere neue Ausstellung über die 90er Jahre hinweisen.

Am 4. April findet unsere Vernissage um 19:30 Uhr statt. Wir haben diesmal zwei Musizierende verpflichten können, die uns bestens unterstützen werden. Wir freuen uns auf Katharina Jungwirt (Violine) und Richard Darian (Gitarre)

Derzeit haben wir unsere letzten Redaktionskonferenzen mit allen Beteiligten, dann es ist fast geschafft, Einige PraktikantInnen haben wir engagieren können, die uns tatkräftig mit Ideen und Texten für unsere neue Ausstellung unterstützt haben. Herzlichen Dank an alle!

Die 90er waren eine spannende Umbruchszeit: Der Kalte Krieg war zu Ende, Deutschland vereinigt und fast atomwaffenfrei. Braucht es da noch eine Friedensbewegung? Oder bietet sich gerade jetzt die Chance,
weiterzudenken? Positive Alternativen zu entwickeln für Konfliktlösungen im Kleinen wie im Großen? Menschenrechte und Flüchtlingsschutz als Teil von Friedensarbeit zu begreifen?
Wir zeigen an ausgewählten Beispielen die Suche nach neuen, friedlichen Lösungen, vom Antikriegs-Einsatz auf dem Balkan bis zu Streitschlichterprogrammen in Schulen, vom antirassistischen Telefon bis zum Kirchenasyl. Vieles was damals ganz neu war, ist mittlerweile Alltag geworden.

 

Weitere Veranstaltungen jederzeit unter http://www.friedensmuseum-nuernberg.de/calendar/

---

Nachstehend lesen Sie die neuesten Beiträge, die wir auf unserer Webseite veröffentlicht haben

---

Aktuelles vom Friedenslauf:

Die Vorbereitungen für den Friedenslauf läuft auf vollen Touren. Das Team sitzt aktuell zusammen und gestaltet das Aktionshefr, das dann an alle interessierten Klassen versendet werden. Auf unserer Webseite haben wir einen eigenen Bereich, auf denen die Klassen zugreifen können. Schauen Sie mal rein!

HipHop zum Anfeuern

Damit der Friedenslauf flotter über die Runden geht haben wir Robert Sambale engagiert …. Deutscher Hip Hop hat die besten Jahre hinter sich? Trump ist da anderer Meinung! Der erfahrene HipHop-Routinier serviert euch freshe Beats und Raps mit Schmunzel-Lyrics, die dem versierten Deutschrap-Fan das Herz öffnen! Spätestens wenn er vom Publikum zugerufene Wörter in seine Improvisation einbaut, bleibt keine Hand mehr …

Mehr…

---

Schon bemerkt: alle Termine mit einem Klick übernehmen?

Wir haben eine feine neue Funktion auf unserer Website: Rechts steht unser Veranstaltungskalender, der jeweils nächste Termin wird eingeblendet. Das ist nicht neu. Aber – jetzt kommt es: Mit dem Button „Hinzufügen“ kann der ganze Kalender in den jeweils eigenen übernommen werden! Das funktioniert mit den wichtigsten e-Kalendern auf 1 Klick! Gleich ausprobieren…

Mehr…

---

Lesefutter gibt es auch in Zukunft. Auf der Webseite gibt es einen eigenen Blog, aus dem wir hier den letzten Beitrag zeigen. Vielen Dank anBirgitta, die hier die Redaktion macht.

Protest! Wie man die Mächtigen das Fürchten lehrt – von Srdja Popovic

„Nichts ist wirksamer als gewaltfreier Widerstand…“ so beginnt der Klappentext dieses Buches. Und das ist auch das Motto von Srdja Popovic (*1973 in Belgrad), den Mit-Gründer der serbischen Demokratiebewegung Otpor! (=Widerstand)  der schließlich der Sturz von Präsident  Milosevic gelang. Und doch ist dieses Buch, wie auch sein Autor, in der Friedensbewegung umstritten. Otpor! wurde von westlichen Stiftungen entscheidend unterstützt (u.a. …

Mehr…

---

Eine weitere bekannte Rubrik in unserer Kaulquappe ist die „Vor 100 Jahren“. Damals war der 1. Weltkrieg im vollen Gange. Wolfgang Nick schreibt in einen Blog hierzu, wo er Auszüge aus dem Tagebuch vom Pazifisten Alfred Hermann Fried bringt.

Eine abscheuliche Rede im preußischen Landtag

Bern, 27. Februar.

Im preussischen Abgeordnetenhaus hat der freisinnige Abgeordnete Dr. Mugdan eine «von allen Seiten» mit lebhaftem Beifall aufgenommene Rede gehalten. Er trat für die Menschenzucht nach dem Kriege ein. … Er forderte in seinen Ausführungen die Bekämpfung des Geburtenrückgangs, Bekämpfung der Säuglingssterblichkeit, Mutter- und Säuglingsschutz …, nur die Bekämpfung des Krieges forderte er nicht. Kein Wort davon, dass es klüger gewesen wäre und auch in Zukunft klüger sein würde, die geborenen Menschen (nicht bloß die Säuglinge) von dem zu frühen Tod zu schützen,

Mehr…

Andreas Buro

Am 19. Januar haben wir den Bürgerrechtler, Politikwissenschaftler, Mentor der deutschen Friedensbewegung Andreas Buro verloren. Andreas Buro wollte den Kurden gegen die brutale Unterdrückung und Vernichtungspolitik eine Stimme geben und setzte sich unermüdlich für die Anerkennung der elementaren Rechte der Kurden ein. Andreas Buro kritisierte stets die in der deutschen Politik herrschende falsche Freundschaft zur Türkei und sagte schon im …

Mehr…

---
---


Ihnen gefällt die Kaulquappe? Empfehlen Sie uns weiter!

Schauen Sie mal in den Youtube-Kanal des Friedensmuseums

Machen Sie bitte diese Mail zum Schneeball! Leiten Sie sie weiter!

Wenn Sie etwas spenden wollen:
Evangelische Bank,
IBAN: DE31 52060410 0005391580, BIC: GENODEF1EK1

Besuchen Sie uns im Museum in der Kaulbachstraße 2, 90408 Nürnberg!
Mo. von 17-19, Mi von 15-17 Uhr und am 1. Samstag im Monat von 15-17 Uhr

Ihre Redaktion der Kaulquappe des Friedensmuseums Nürnberg

Bitte keine Kaulquappe mehr! – Bearbeiten Sie Ihr Abonnement