Die Kaulquappe ist seit fast 100 Ausgaben unsere elektronische Zeitung des Friedensmuseum. Hier können Sie jeweils die aktuelle lesen bzw. in älteren Ausgaben stöbern. Wenn Sie die Kaulquappe abonnieren wollen, melden Sie sichauf unserer Webseite unten rechts an. Ein damit verbundener Kauf einer Waschmaschine ist definitiv ausgeschlossen!

Wählen Sie aus dem Kaulquappen-Archiv:
– die nächst ältere
– die Übersicht seit 2016

Lesen Sie hier (45):

Corona Kaulquappe Nr. 9 vom 16.05.2020:

Nürnberg, 16.05.2020

 Liebe FriedensfreundInnen,

ja, seit dem letzten Montag, 11.5. 2020 ist das Museum wieder montags und mittwochs geöffnet und die ersten Gäste, selbstverständlich mit Mund-Nasen-Schutz, haben uns besucht. Es fühlt sich noch etwas „künstlich“ an. Aber in dieser Zeit muss man sich an so vieles gewöhnen. Deshalb trotz allem herzliche Einladung wieder bei uns vorbeizukommen. Zwei Menschen dürfen immer gleichzeitig … ! Zu sehen ist ja noch die interessante Ausstellung zu 100 Jahre IFFF.

Zu diesem Thema passend sollte ja eigentlich am vergangenen Dienstag eine Veranstaltung zum Thema Muttertag stattfinden.

Schluss mit Krieg – der Muttertag im Wandel der Zeit
Der zweite Sonntag im Mai ist auch heute noch “Muttertag“. Wie kam es dazu? Das erste Mal wurde dieser Tag am 8.Mai 1914 in den Vereinigten Staaten begangen. Nach Jahrzehnten waren der Kongress und der US -Präsident bereit, einen nationalen Feiertag zu Ehren der Mütter einzuführen. Die Forderung nach einem Muttertag hatte ihren Ursprung im Jahr 1872 in den Vereinigten Staaten. Es war Julia Ward Howe, eine bekannte amerikanische Frauenrechtlerin, die erstmals den Gedanken äußerte, den Müttern auf der ganzen Welt einen Gedenktag zu widmen.
Die Referentinnen Silvia Weißhaar und Marlene Faltermaier-Jahn haben ihren Text dem Museum zur Verfügung gestellt. Hier ist er nachzulesen:

Bleiben Sie gesund! Vielleicht sehen wir uns im Biergarten ???

Ihr Kaulquappenteam.

---

4 tote Studenten bei Vietnam-Protest

Unsere Rubrik heißt eigentlich Vor 100 Jahren, aber heute will ich an ein Ereignis vor 50 Jahren erinnern. Wer kennt das Kent State Massaker? In Deutschland wohl nur wenige, in USA allerdings viele! Bei Vietnamkriegs-Protesten auf dem Gelände der Kent State University in Ohio wurden 4 Studenten durch Schüsse der Nationalgarde getötet, die zuvor vergeblich versucht hatte, die Menge zu …

Weiter lesen.

---

Online Hören und Sehen

Irmgard Hofer vom IFFF hat uns ein neues Video geschickt:  „Von 1915 bis heute: Eine kurze Geschichte der IFFF/WILPF in Deutschland“ Ein schöner Einblick in gut 3 Minuten. Passend zur aktuellen Ausstellung!

Das forumZFD bietet für Montag ein Webinar an:

Festung oder Friedensprojekt:
Wohin steuert die Europäische Union?

Online-Dialog mit Özlem Alev Demirel (Mitglied des Europäischen Parlaments) und Dr. Julian Bergmann (Deutsches Institut für Entwicklungspolitik) . Hier gibt es nähere Infos.

In der letzten Kaulquappe haben wir auf Webinare verwiesen, die allerdings nicht vom forumZFD sonderm vom BSV, dem Bund für soziale Verteidigung, angeboten wurden. Wir bitten um Entschuldigung für die Verwechslung.

---

Ausstellung Online

Heute haben wir die Ausstellung „Friedensfrauen machen Mut – ausgezeichnete Frauen von Bertha von Suttner bis Kuni Schumann“ als Online-Ausgabe  Viel Spaß beim virtuellen Rundgang.

---

Ihnen gefällt die Kaulquappe? Empfehlen Sie uns weiter: aus Datenschutzrechtlichen Gründen sollten die Anmedungen über unsere Webseite Friedensmuseums Nürnberg laufen. Unten rechts ist dann das passende Feld für die neue Emailadresse. Der entsprechende Haken bezügl. des Datenschutzes ist vor dem Absenden zu setzen.

Schauen Sie mal in die Playlists des Youtube-Kanal des Friedensmuseums

Machen Sie bitte diese Mail zum Schneeball! Leiten Sie sie weiter!

Wenn Sie etwas spenden wollen:
Evangelische Bank,
IBAN: DE31 5206 0410 0005 3915 80, BIC: GENODEF1EK1

Besuchen Sie uns im Museum in der Kaulbachstraße 2, 90408 Nürnberg!
Mo. von 17-19, Mi von 15-17 Uhr.

Ihre Redaktion der Kaulquappe des Friedensmuseums Nürnberg

Das Friedensmuseum wird unterstützt von der Stadt Nürnberg.

Austragen – Bearbeiten Sie Ihr Abonnement