Die Kaulquappe ist seit fast 100 Ausgaben unsere elektronische Zeitung des Friedensmuseum. Hier können Sie jeweils die aktuelle lesen bzw. in älteren Ausgaben stöbern. Wenn Sie die Kaulquappe abonnieren wollen, melden Sie sichauf unserer Webseite unten rechts an. Ein damit verbundener Kauf einer Waschmaschine ist definitiv ausgeschlossen!

Wählen Sie aus dem Kaulquappen-Archiv:
– die nächst ältere
– die Übersicht seit 2016

Lesen Sie hier (36):

Kaulquappe Januar 2020 vom 20.01.2020:

Nürnberg, 20.01.2020

 Liebe FriedensfreundInnen,

allen unseren Leserinnen und Lesern wünschen wir ein friedliches 2020!

Gleich zu Beginn des Jahres haben wir eine neue Ausstellung aufgehängt und ein umfangreiches Begleitprogramm auf die Beine gestellt. Vielen Dank an alle, die hier mitgeholfen haben.

Seien Sie herzlich eingeladen zur Vernissage am   

Fr., 24. Januar 2020 um 17 Uhr

Die IFFF, international abgekürzt WILPF (= Women’s International League for Peace and Freedom) wurde während des 1. Weltkriegs gegründet.  Seither ist sie in vielen Ländern der Erde aktiv, für Frieden und Frauen-Rechte.  Heute spielt die WILPF eine wichtige Rolle als zivil-gesellschaftliche Organisation in der UN.  

Zur Eröffnung erzählt Irmgard Hofer, Vorsitzende der deutschen Sektion, vom weltweiten Einsatz, besonders im Rahmen der UNO. Frauen der Musikhochschule tragen Musik von Komponistinnen vor. Männer dürfen trotzdem kommen. 

Ihr Kaulquappenteam.

---

Veranstaltungen:

Fr., 24.01.2020, um 17 Uhr 
Vernissage: 100 Jahre Internationale Frauenliga für Frieden und Freiheit IFFF 

Di., 04.02.2020, um 8:00 Uhr am Infopoint im Hbf 
Fahrt zum Landgerichts-Prozess nach Koblenz 
Unterstützung für die Gruppe „Widerständige Alte“, die 2018 in den Atomwaffen-Stützpunkt Büchel eingedrungen waren und auf der Startbahn Musik gemacht und Blumen gesät haben! Kontakt: Wolfgang Nick, Tel. 336985 

Do., 06.02.2020, um 19:30 Uhr 
Film zur Geschichte der IFFF: Constanze Hallgarten (1881-1969) 
… war als Frauenrechtlerin, IFFF-Mitglied und Pazifistin eine der führenden Frauen der deutschen Friedensbewegung. Sie warnte früh vor den Gefahren des Nationalsozialismus und stand bereits beim Hitler-Ludendorf-Putsch 1923 auf einer „schwarzen Liste“ der Nazis. Diskussion mit Brigitte Obermayer, Sprecherin der IFFF-Gruppe München. 

Do., 20.02.2020, um 19:30 Uhr 
Widerstehen aus der Macht des Geistes 
Sophie Scholl ist 21 Jahre alt und verteilt mit ihrem Bruder Hans (23 Jahre) Flugblätter gegen Hitler. Dafür werden beide am 22.2.1943 verhaftet und hingerichtet. Zum 77. Todestag gedenken wir Sophie und Hans Scholl mit Lesungen aus ihren Tagebüchern, Briefen und Flugblättern der „Weißen Rose“. Es lesen Elke und Siegfried Winter.

Fr., 06.03.2020, um 19:30 Uhr 
Film zur Geschichte der IFFF: Anita Augspurg (1857-1943)  
… war Deutschlands erste promovierte Juristin und setzte sich ab dem Ende des 19. Jahrhunderts für soziale und politische Rechte der Frauen ein. Die Einführung des Frauenwahlrechts war ihr vorrangiges Ziel. Sie gehörte 1915 zu den Gründerinnen der Internationalen Frauenliga für Frieden und Freiheit /IFFF. Diskussion mit Heidi Meinzolt, WILPF International Board und EU-Koordinatorin. 


Di., 10.03.2020, um 19:30 Uhr 
Gern übersehen: Frauen trugen große Teile des Widerstandes 
Matrizen schreiben, Schriften verteilen, für Frieden eintreten, Flüchtlinge und Deserteure verstecken, den Familien von Verfolgten helfen. Es ist eine unglaubliche Breite, wie Frauen sich immer wieder gegen den Faschismus gestellt haben. Viele haben dafür hohe Strafen durchleiden müssen. An Hand von Büchern sowie Unterlagen aus Archiven und persönlichen Gesprächen fanden sich ca. 200 widerständige Nürnberger Frauen. Die Referentin Annette Dahms, VVN-BdA, wird sie benennen und in die Erinnerung in dieser Stadt zurückholen.  

Di., 17.03.2020, um 19:30 Uhr 
Film zur Geschichte der IFFF: Gertrud Baer 
… war seit 1905 jahrzehntelang in der Internationalen Frauenliga /IFFF aktiv. Ihre aus England stammende Mutter engagierte sich bereits bei den Suffragetten. Gertrud Baer leitete Anfang 1919 für einige Wochen im Bayerischen Ministerium für soziale Fürsorge das Referat für Frauenrecht. Diskussion mit Irmgard Hofer, Vorsitzende der Internationalen Frauenliga /Deutsche Sektion. 

Do., 02.04.2020, um 19:30 Uhr 
Jahreshauptversammlung des Friedensmuseum Nürnberg e.V.
Die Versammlung ist öffentlich.

Di., 07.04.2020 , um 19:30 Uhr am Pellerhaus, Egidienplatz 23, 90403 Nürnberg 
Das Gedächtnis der Friedensbewegung 
Wo sind all die Flugblätter, Broschüren und Plakate der Friedensbewegung geblieben? Die Matrizen-Handabzüge aus den 50ern und 60ern, die Eigendrucke aus den 80ern? Manches ist sicher verschollen, doch erstaunlich vieles findet sind wohlgeordnet in unserem Archiv. Im Friedensmuseum haben wir keinen Platz dafür, sondern sind in den alten Räumen der Stadtbibliothek im Pellerhaus. Dort findet normal kein Publikumsverkehr statt. Doch heute zeigen wir Ihnen unsere Schätze – und Sie dürfen auch selbst stöbern. Unser „Archivar“ Dr. Wolfgang Nick begleitet Sie und zeigt Ihnen auch ganz besondere Stücke.
TREFFPUNKT: Vor dem Haupteingang des Pellerhauses. 


Mo., 13.04.2020
Ostermarsch 2020 
Näheres ist der Presse zu entnehmen.


Di., 21.04.2020, um 19:30 Uhr 
Geständnisse eines Atomkriegsplaners – Daniel Ellsberg 
Kurz vor der Überprüfungskonferenz für den Atomwaffen-Sperrvertrag in New York wollen wir den unverantwortlichen Wahnsinn der Atomkriegsplanung aufzeigen. Daniel Ellsberg war als ziviler Experte im US-Verteidigungsministerium beschäftigt, erkannte den Irrsinn des Vietnamkriegs und wurde 1971 zum Whistle-Blower Er veröffentlichte die Pentagon Papers! Diskussion: Wolfgang Nick 

Di., 28.04.2020, um 19:30 Uhr 
CPH, Königstraße 64 
Ziviler Ungehorsam angesichts atomarer Vernichtungsgefahr 
Nach einem Dokumentarfilm über gewaltfreien Widerstand gegen die Pershing-Stationierung in den 80er Jahren wollen wir diskutieren: was sind heute effektive Wege, um die US-Atomwaffen in Büchel/Eifel abzurüsten. Aktivist*innen, die an Aktionen Zivilen Ungehorsams in Büchel teilgenommen haben und Strafen in Kauf nehmen, möchten über ihre Gewissensentscheidung ins Gespräch kommen: Was können wir daraus lernen? Teilnehmer*innen der Gesprächsrunde: Susanne Großmann, Dr. Joachim Schneider 

Fr., 15.05.2020, um 19:30 Uhr 
Krieg im Jemen – die vergessene Katastrophe 
Der seit 5 Jahren andauernde Jemenkrieg hat nach UN-Angabe zur weltweit schlimmsten humanitären Katastrophe geführt. Trotz der verheerenden Luftangriffe auf Krankenhäuser und Schulen gehört Saudi-Arabien und seine Kriegsallianz zu den wichtigsten Empfängern von Rüstungsexporten aus den NATO-Staaten. Der größte Lieferant sind die USA, doch auch deutsche Konzerne machen damit Milliardengewinne. Matthias Gast, Initiative für Jemen, stellt den katastrophalen Krieg vor. Brigitta Obermayer, IFFF, berichtet von den Erfahrungen der jemenitischen Anita-Augspurg-Preisträgerin Rasha Jarhum. 

 Hier geht’s zu weiteren Veranstaltungen der Nürnberger Friedensbewegung

---

Auch im neuen Jahr wieder ein Buchtipp

---

Cover

Verunsicherungen trotzen

Das Buch, frisch erschienen, fasst die Beiträge des vorletzen Kasseler Friedensratschlags 2018 zusammen. Auch nach mehr als einem Jahr lohnt sich noch die Lektüre, denn Themen wie chinesisch-US-amerikanischen Beziehungen oder die Aufrüstungspläne der NATO sind leider immer noch hoch aktuell. Insgesamt überwiegt die Aussenpolitik und Aktionsberichte von klassischen Aktionen. Die Autor*innen haben durchweg Rang und Namen in Wissenschaft und Friedensbewegung. …

Weiter lesen.

---

Ihnen gefällt die Kaulquappe? Empfehlen Sie uns weiter: aus Datenschutzrechtlichen Gründen sollten die Anmedungen über unsere Webseite Friedensmuseums Nürnberg laufen. Unten rechts ist dann das passende Feld für die neue Emailadresse. Der entsprechende Haken bezügl. des Datenschutzes ist vor dem Absenden zu setzen.

Schauen Sie mal in den Youtube-Kanal des Friedensmuseums

Machen Sie bitte diese Mail zum Schneeball! Leiten Sie sie weiter!

Wenn Sie etwas spenden wollen:
Evangelische Bank,
IBAN: DE31 5206 0410 0005 3915 80, BIC: GENODEF1EK1

Besuchen Sie uns im Museum in der Kaulbachstraße 2, 90408 Nürnberg!
Mo. von 17-19, Mi von 15-17 Uhr und am 1. Samstag im Monat von 15-17 Uhr

Ihre Redaktion der Kaulquappe des Friedensmuseums Nürnberg

Das Friedensmuseum wird unterstützt von der Stadt Nürnberg.

Austragen – Bearbeiten Sie Ihr Abonnement