Die Kaulquappe ist seit fast 100 Ausgaben unsere elektronische Zeitung des Friedensmuseum. Hier können Sie jeweils die aktuelle lesen bzw. in älteren Ausgaben stöbern. Wenn Sie die Kaulquappe abonnieren wollen, melden Sie sichauf unserer Webseite unten rechts an. Ein damit verbundener Kauf einer Waschmaschine ist definitiv ausgeschlossen!

Wählen Sie aus dem Kaulquappen-Archiv: vor 2016 ab 2016

Unsere aktuelle:

Kaulquappe Dezember 2019

Nürnberg, 08.12.2019

 Liebe FriedensfreundInnen,

schnell ist das Jahr 2019 vorübergegangen, und wir halten eine kurze Rück- und Vorschau.

Dies war unser 21. Jahr (!) – und wir haben diesmal 3 verschiedene Ausstellungen präsentiert:  Es begann mit: WoW – Wirksam ohne Waffen! Gewaltfrei intervenieren weltweit!

Diese Neuauflage unserer erfolgreichen Wanderausstellung von 2014 wurde gemeinsam mit dem Bund für Soziale Verteidigung erstellt und ist inzwischen schon wieder „auf Tournee“ – sie kann von interessierten Gruppen beim BSV ausgeliehen werden.

Es folgte von Mai bis August:  Hiroshima mahnt – auch heute!

mit eindrucksvollen Plakaten von Prof. Osamu Kataoka, der selbst als Junge Opfer der Hiroshima-Bombe war.  Ergänzt wurden diese Bilder durch (historische und aktuelle) Bücher, Bildbände und Plakate aus unserer eigenen Sammlung. 

Zuletzt präsentierten wir  Mensch – wo gehst du hin? , eine Ausstellung von Grafiken, Bildern, Kollagen und Plastiken zeitgenössischer KünstlerInnen zu Unterdrückung, Menschenrechtsverletzung und Umweltzerstörung.  Diese Kunstwerke wurden von Hans Wallner vom Verein Kunst für Frieden, Regensburg, zusammengestellt.

Diese Ausstellung ist übrigens noch bis zum 19. Dezember zu sehen!!

Es war also viel geboten, – einschließlich einer Vielzahl von Veranstaltungen – hoffentlich haben Sie sich nichts entgehen lassen.

 Wie soll es weiter gehen?  Wir wollen uns von der IFFF, der Internationalen Frauenliga für Frieden und Freiheit, eine Ausstellung ausleihen:

Die IFFF, international abgekürzt WILPF (= Women’s International League for Peace and Freedom) wurde während des 1. Weltkriegs gegründet.  Seither ist sie in vielen Ländern der Erde aktiv, für Frieden und Frauen-Rechte.  Heute spielt die WILPF eine wichtige Rolle als zivil-gesellschaftliche Organisation in der UN.  Die Eröffnung der neuen Ausstellung wird am

Fr., 24. Januar 2020 um 17 Uhr

stattfinden.  Tragen Sie sich den Termin unbedingt in Ihren 2020er Terminkalender ein!

Doch wir machen nicht nur Ausstellungen und Veranstaltungen.  Wir wollen die Geschichte der Friedensbewegung dokumentieren: dazu dient unser Archiv, in dem wir Bücher und Broschüren, Flugblätter und Plakate, Buttons und Transparente, Fotos und … eigentlich ALLES sammeln, was das Engagement und die Motivation der friedensbewegten Menschen dokumentiert.

Wir haben zusammen mit einigen ehrenamtlichen Freiwilligen (denen hier besonders gedankt sei) ein Team gebildet, um diese Materialien zu erfassen und in die Internet-Datenbank aufzunehmen.  Mit den Plakaten sind wir jetzt (fast) fertig, bei den Broschüren ist der Stand etwa 50%.

Um das Friedensmuseum weiter zu entwickeln, brauchen wir Ihre Unterstützung:

Ihre Spende hilft uns, weiter zu machen!  Vielen herzlichen Dank!
Wir sind gemeinnützig:

IBAN: DE31 5206 0410 0005 3915 80 – Evangelische Bank, BIC: GENODEF1EK1

Ebenso freuen wir uns, wenn Sie uns aktiv unterstützen, vielleicht sogar Mitglied (40€/Jahr) werden wollen.  Sprechen Sie uns an!

Wir wünschen Ihnen ein schönes Weihnachtsfest und uns allen ein gutes, 
friedliches Neues Jahr 2020.

Ihr Kaulquappenteam

---

Veranstaltungen:

… gibt es (noch) keine, aber halten Sie sich hier auf dem Laufenden:

 Hier geht’s zu den Veranstaltungen der Nürnberger Friedensbewegung

---

Zwei neue Büchertipps

---

Die Macht des Diyanet

Die Macht des Diyanet

Diyanet ist die Religionsbehörde der türkischen Regierung. Ihr untersteht z.B. der Moscheen-Dachverband „DITIB“ in Deutschland. War DITIB früher ein bevorzugter Partner deutscher Behörden, so herrscht spätestens seit dem Putschversuch in der Türkei Misstrauen, denn DITIB ließ sich wohl für Spitzeldienste missbrauchen und steht der AKP Erdogans sehr nahe. Außerdem steht sie für unverholene Militär- und Kriegspropaganda. Doch es lohnt sich …

Weiter lesen.

---

Satansfaust – das nukleare Erbe der Sowjetunion

Satansfaust – das nukleare Erbe der Sowjetunion

Diesmal möchten wir auf ein „älteres“ Buch hinweisen, das herausragend ist, weil es sachliche Informationen enthält, die sonst nicht zugänglich sind: 

1991: Eine atomare Supermacht zerfällt und hinterlässt ein Arsenal des Schreckens: zigtausende von Atomwaffen. Wie ist dies Arsenal zustande gekommen, wo und wie wurden die sowjetischen Atomwaffen getestet?  Und was wird jetzt daraus? Entstehen neue Atommächte (Kasachstan, Ukraine)? Ist …

Weiter lesen.

---

Kriegsspielzeug und Weihnachten

Kriegsspielzeug und Weihnachten

Eine interessante Skulptur steht im Innenhof der Kongresshalle (neben Dokumentationszentrums): initiiert vom Nürnberger Papiertheater wurden Plastikwaffen gesammelt, die dann zu einer 4 m hohen Skulptur zusammen geschweißt wurden. Das erinnert natürlich an die Aktion des Kreisjugendringes von 1949, die darauf hin wies, dass auf dem Nürnberg …

Weiter lesen.

---

Atomwaffengegner werden regelmäßig verurteilt!

Atomwaffen-gegnerInnen werden regelmäßig verurteilt!

(Transparent: Katja Tempel) Noch immer sind Atombomben in Deutschland: im Fliegerhorst Büchel in der Eifel lagern ca. 20 US-Atombomben B-61, und Soldaten der Bundeswehr üben regelmäßig den Einsatz dieser massenmörderischen Waffen mit ihren Tornado-Flugzeugen. Doch nicht alle finden sich mit diesen gefährlichen und unverantwortlichen Aktivitäten ab: immer mehr AtomwaffengegnerInnen demonstrieren, protestieren und leisten Zivilen Ungehorsam, vor den Toren wie auch …

Weiter lesen.

---


Ihnen gefällt die Kaulquappe? Empfehlen Sie uns weiter: aus Datenschutzrechtlichen Gründen sollten die Anmedungen über unsere Webseite Friedensmuseums Nürnberg laufen. Unten rechts ist dann das passende Feld für die neue Emailadresse. Der entsprechende Haken bezügl. des Datenschutzes ist vor dem Absenden zu setzen.

Schauen Sie mal in den Youtube-Kanal des Friedensmuseums

Machen Sie bitte diese Mail zum Schneeball! Leiten Sie sie weiter!

Wenn Sie etwas spenden wollen:
Evangelische Bank,
IBAN: DE31 5206 0410 0005 3915 80, BIC: GENODEF1EK1

Besuchen Sie uns im Museum in der Kaulbachstraße 2, 90408 Nürnberg!
Mo. von 17-19, Mi von 15-17 Uhr und am 1. Samstag im Monat von 15-17 Uhr

Ihre Redaktion der Kaulquappe des Friedensmuseums Nürnberg

Das Friedensmuseum wird unterstützt von der Stadt Nürnberg.

Austragen – Bearbeiten Sie Ihr Abonnement