Die Kaulquappe ist seit fast 100 Ausgaben unsere elektronische Zeitung des Friedensmuseum. Hier können Sie jeweils die aktuelle lesen bzw. in älteren Ausgaben stöbern. Wenn Sie die Kaulquappe abonnieren wollen, melden Sie sichauf unserer Webseite unten rechts an. Ein damit verbundener Kauf einer Waschmaschine ist definitiv ausgeschlossen!

Wählen Sie aus dem Kaulquappen-Archiv:
– die nächst ältere
– die Übersicht seit 2016

Lesen Sie hier (25):

Kaulquappe November 2018 vom 11.11.2018:

Nürnberg, 11.11.2018

 Liebe FriedensfreundInnen,

Das Jahr unseres Jubiläums geht so langsam zu Ende. Von vielen Seiten kamen die Glückwünsche, immer mit dem Wunsch: macht weiter, es ist so wichtig, dass es dieses Friedensmuseum gibt. Und es gibt immer noch Menschen, „die schon oft vorbeigelaufen sind, aber es nun endlich mal geschafft haben!“ So auch wieder die Erfahrungen bei den Stadt(ver)führungen im September.

Wir haben unseren Veranstaltungskalender noch etwas erweitert, so dass es sich immer mal wieder lohnt auf den Kalender zu schauen: gerade ein Jahr nach der Verleihung des Friedensnobelpreis an ICAN wollen wir hinterfragen, was ist daraus geworden, auch nachdem dem Trump(et)-Konzert aus USA, den INF-Vertrag zu kündigen.

Und 2019? Wie Ihr mitbekommen habt, wurde beim diesjährigen Friedenslauf auch für das Projekt: Überarbeitung der Ausstellung „WoW-Wirksam ohne Waffen“ Spenden gesammelt. Es ist einiges zusammen gekommen (siehe Artikel zur Scheckübergabe). Die Umsetzung und Neugestaltung ist schon soweit vorangekommen ist, dass wir zuversichtlich sind, Anfang des neuen Jahres einen Teil davon in unserem Museum zeigen zu können.

Näheres legen wir Euch auf den weihnachtlichen Gabentisch in der nächsten Kaulquappe!!

Ganz besonders hinweisen wollen wir auf die Ausstellung in Gößweinstein, die am 31.10. eröffnet wurde. (s.u.)

Ihr Team der Kaulquappe.

---

Friedensfrauen in Gößweinstein

Friedensfrauen in Gößweinstein

Am 31.10.2018 wurde im Wallfahrtsmuseum Gößweinstein (in der Fränkischen Schweiz) die Ausstellung „Frauen für den Frieden  und das Coburger Friedensfräulein Anna Bernhardine Eckstein“ eröffnet. Sie basiert auf der Ausstellung „Friedensfrauen machen Mut“, die das Friedensmuseum in Eigenarbeit 2006 zeigte. Wir waren bei der Vernissage dabei und ganz begeistert über diese neue Schau, die ja u.a. mit dem Portrait von Anna …

Mehr…

---

Finale beim Friedenslauf 2018

Finale beim Friedenslauf 2018

Scheckübergabe: Das war ein großartiges Finale des diesjährigen 7. Nürnberger Friedenslaufes. Nach dem großen Erfolg beim Lauf in diesem Sommer waren nun die VertreterInnen der gefördeten  Projekte die Hauptpersonen. Ihnen wurden in einem festlichen Rahmen die Schecks übergeben. Mit diesen Geldern ist es möglich ihre Arbeit fortzusetzen. Musikalisch wurde der Abend mit einer Violinistin und dem Poetry Slamer Waseem aus …

Mehr…

---

Veranstaltungen:

Di., 13.11.2018 um 19:30 Uhr
Martin Luther King (ermordet am 4. April 1968)
Der amerikanische Baptistenpastor und Bürgerrechtler war einer der herausragenden Vertreter im gewaltfreien Kampf gegen Rassenunterdrückung und soziale Ungerechtigkeit. In den 50er und 60er Jahren war er bekanntester Sprecher des Civil Rights Movement, der US-amerikanischen Bürgerrechtsbewegung der US-Afroamerikaner. Er trat für zivilen Ungehorsam als Mittel gegen die Praxis der Rassentrennung ein und nahm an vielen Aktionen teil. Wegen seines Engagements für soziale Gerechtigkeit erhielt Martin
Luther King 1964 den Friedensnobelpreis. Wolfgang Hauf berichtet über das Leben und Wirken unseres Vorbildes.

Fr., 16.11.2018 um 19:30 Uhr
Gustav-Adolf-Gedächtniskirche
Krieg 3.0 – die Digitalisierung und Automatisierung des Krieges
Prof. Dr. Hans-Jörg Kreowski, Informatiker*innen für den Frieden (FIFF)
Killerroboter auf dem Vormarsch? Die Digitalisierung und Automatisierung des Krieges scheint nicht mehr aufhaltbar. Die Eskalation von Konflikten weltweit nimmt zu. Hans-Jörg Kreowski ist Professor (i.R.) für Theoretische Informatik an der Universität Bremen.
Veranstalter: NEFF – –

Fr., 30.11.2018 um 16:00 Uhr
Erzählcafé mit Hans Joachim Patzelt
Wer kennt ihn nicht, das Urgestein der Nürnberger Friedensbewegung: Hans Joachim Patzelt. Beim Erzählcafé, das in bewährter Weise Chris Mößner moderiert, wird er uns aus seinem aktiven, und wechselreichen Leben berichten.
Für köstlichen Kaffee und Kuchen ist gesorgt!

Do., 06.12.2018 um 19:30 Uhr
„Nicolai-Abend“ am Nikolaus-Tag
Mitten im Ersten Weltkrieg taucht ein neuer Name in der deutschen Pazifisten-Szene auf: der Arzt Georg Friedrich Nicolai.
Vom renommierten Spezialisten für Elektrokardiographie aus dem Ärzteteam des Kaiserhauses, wird er zu einem „Kriegsdienst-Verweigerer“ und Verfasser des pazifistischen Grundlagenwerks „Die Biologie des Krieges“. Nach seiner spektakulären Flucht aus Deutschland mit dem Flugzeug ist er in den Nachkriegsjahren einer der bekannten Wortführer der Friedensbewegung, bevor er (1922) emigrieren muss. Wir wollen diesen zu Unrecht vergessenen deutschen Pazifisten wieder bekannt machen. Referent: Wolfgang Nick .

Mo., 10.12.2018 um 19:30 Uhr
Das Spiel mit dem (Atom)-Feuer – Ist der INF-Vertrag in Gefahr?
Vor 35 Jahren demonstrierten Hunderttausende gegen die neuen Mittelstreckenraketen in Europa. Mit Erfolg: 1987 unterzeichneten Ronald Reagan und Michail Gorbatschow ein Abkommen, das zur Vernichtung aller Mittelstrecken-Atomraketen in Ost und West führte, das INF-Abkommen (INF = Intermediate Range Nuclear Forces).
Nun will US-Präsident Trump dieses Abkommen kündigen. Was will er, was sind die Fakten? Sind russische Vertragsverletzungen schuld, oder geht es eigentlich um China? Europäische Politiker, sogar aus Nato-Kreisen, warnen und protestieren. Droht uns ein neues atomares Wettrüsten mitten in Europa? Genau 39 Jahre nach dem NATO-Doppelbeschluss: aktuelle Informationen von Wolfgang Nick.

Do., 13.12.2018 um 19:00 Uhr
Naturfreundehaus Fuchsloch, Adolf-Braun-Straße 40, 90429 Nürnberg
1 Jahr danach – es geht voran!
Genau vor 1 Jahr erhielt ICAN* den Friedensnobelpreis. Was ist seitdem geschehen? Welche Erfolge hat die Kampagne, wie geht es voran mit dem Atomwaffen-Verbotsvertrag?
Nichts gehört, nichts gelesen? Wolfgang Nick zeigt, was sich inzwischen getan hat, nicht wenig! (Und warum es wichtig ist, Erfolge zu kennen und nicht kleinzureden). Ausserdem: welche Aktionen laufen in Deutschland, z.B. auf dem Fliegerhorst Büchel? Auch hier ist es vorbei mit der jahrelangen Friedhofsruhe! *ICAN heißt „Internationale Kampagne zur Abschaffung der Atomwaffen“
Veranstalter: Naturfreunde Nürnberg-Mitte

Fr., 14.12.2018, 18-21:30 Uhr
Finale: Lange Nacht des Friedensmuseums
Dieses Jahr feierte das Friedensmuseum sein 20jähriges Bestehen in der Kaulbachstraße. Mit einer langen Nacht beenden wir nun das Jubiläumsjahr. Zum letzten Mal können Sie mit uns dieses besondere Ereignis feiern, Friedensgeschichte(n) sehen und hören. Und wir verraten Ihnen, was wir für das nächste Jahr geplant haben…

---

Hier wieder ein Büchertipp für graue Novembertage

Wolfram Wette: Ernstfall Frieden

„Dieses Buch müssen Sie lesen!“ möchten wir rufen. Wolfgang Wette, kritischer Militärhistoriker und Mitglied der DFG/VK erzählt die deutsche Geschichte seit 1914 als Auseinandersetzung zwischen dem preußisch/deutschen Militarismus (dem schon fast religiösen „Schwertglauben“) und dem Pazifismus. Er zeigt, warum die Pazifisten 1914 eine Niederlage erlitten, obwohl doch auch den Militärs nachweislich bekannt war, dass der kommende Krieg in einem unvorstellbaren …

Mehr…

---


Ihnen gefällt die Kaulquappe? Empfehlen Sie uns weiter: aus Datenschutzrechtlichen Gründen sollten die Anmedungen über unsere Webseite Friedensmuseums Nürnberg laufen. Unten rechts ist dann das passende Feld für die neue Emailadresse. Der entsprechende Haken bezügl. des Datenschutzes ist vor dem Absenden zu setzen.

Schauen Sie mal in den Youtube-Kanal des Friedensmuseums

Machen Sie bitte diese Mail zum Schneeball! Leiten Sie sie weiter!

Wenn Sie etwas spenden wollen:
Evangelische Bank,
IBAN: DE31 5206 0410 0005 3915 80, BIC: GENODEF1EK1

Besuchen Sie uns im Museum in der Kaulbachstraße 2, 90408 Nürnberg!
Mo. von 17-19, Mi von 15-17 Uhr und am 1. Samstag im Monat von 15-17 Uhr

Ihre Redaktion der Kaulquappe des Friedensmuseums Nürnberg

Bitte keine Kaulquappe mehr!